Wirkung erzielen

Ich streckte meine Hand aus. Über viele Kilometer entfernt regte sich Mjölnir, mein enger Vertrauter und  kam zu mir geflogen. Das Gefühl, ihn wieder in meiner Hand zu spüren, war wunderbar. Ich wuchtete den Hammer in die Luft und schlug ihn mit einem Krachen auf den Boden. Die Wirkung war enorm.
Thor, Gott des Donners

Haben Sie sich jemals mal gefragt, ob oder warum Ihr Leben mittelmäßig ist? Oder ist Ihnen an anderen aufgefallen, dass ihr Verhalten oder Ihre Leistungen bestenfalls durchschnittlich waren? Für mich sind dies immer wieder hervorragende Gelegenheiten, um darüber zu reflektieren, wie mein Leben noch sinnvoller sein könnte.

In der Art, wie wir den Alltag bestreiten oder mit anderen kommunizieren, sollten wir uns vor allem darauf fokussieren, wie wir eine möglichst hohe Wirkung erzielen können.
In meinen Coachingsessions beginne ich mitunter mit folgender Frage: „Welches ist aktuell deine größte Herausforderung, die – wenn sie gelöst wäre – alles andere weniger dringlich und nötig machen würde?„.
Dies ist eine Methode, die ich mir bei Gary W. Keller abgeschaut habe, aus seinem interessanten Buch „The ONE Thing“. Es läuft bei Keller darauf hinaus, dass wir in allem was wir tun, uns stets zu Beginn die obige Frage stellen sollten. Ob im Alltag, in der Kommunikation mit anderen oder in der Verfolgung persönlicher Ziele.

Wenn wir beginnen, uns diese Frage öfter zu stellen, stellen sich vier verschiedene positive Effekte ein:

  1. Wir ändern von Anfang an den Rahmen unserer Betrachtungsweise. Wir fangen GROß an. Es wird für Sie schwierig werden, Durchbrüche zu erzielen oder große Erfolge zu erringen, wenn Sie zu klein denken. Erweitern Sie Ihren Horizont und blasen Sie ihre Träume auf wie einen Ballon. Lesen Sie mehr über diese Methode in diesem Blogartikel.
  2. Indem Sie sich den großen Herausforderungen von Anfang an widmen, vermeiden Sie in den vielen kleinen unnötigen Dingen des Lebens abzutauchen und sich zu verlieren, jene, die nur wenig wirklichen Nutzen für Sie haben (wie beispielsweise das Verfolgen von Katzenvideos auf Youtube).
  3. Sie verlassen Ihre Komfortzone und begeben sich in ein Terrain, dass für Sie vielleicht ungewohnt und neu sein mag, dass jedoch mit Erfolg, Glück und vielleicht sogar großer Anerkennung lockt.
  4. Sie erhalten endlich die Aufmerksamkeit Ihrer Mitmenschen und, zügig zum springenden Punkt kommend, erhalten Sie Zugang zu den Themen, welche die anderen wirklich bewegen. Dies bedingt natürlich, dass Sie im Vorfeld eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut haben.
    Wenn Sie so vorgehen, können Sie sicher sein, dass andere Sie öfter als bisher wahrnehmen. Alles was sie hierfür tun müssen, ist, die richtigen Fragen zu stellen.

Ich ermutige Sie hiermit, Ihren ganz persönlichen Mjölnir in die Hand zu nehmen und ihn zu gebrauchen, damit Sie eine Wirkung erzielen, die sowohl Sie selbst als auch andere positiv überrascht und begeistert. Ihre großen persönlichen Träume bereichern das Leben Ihrer Mitmenschen, inspirieren und bewegen uns, Sie unterstützen zu wollen.

Hinterlassen Sie einen prägenden Eindruck und teilen Sie Ihre großen Träume mit der Welt!

Thor hat gesprochen.

Wähle dein Spielfeld bewusst

Stellen Sie sich vor, Sie lägen auf dem eigenen Totenbett. Nur wenige Stunden bevor Ihre Seele Ihren eigenen Körper verlässt, ziehen Sie Bilanz über Ihr gesamtes Leben. Wie wird diese ausfallen?
Werden Sie vielleicht sehr zufrieden sein und bestätigen können, dass Sie ein Leben voller Reichtum, Glück und Anerkennung geführt haben?
Oder werden Sie sich eher unzufrieden und traurig fühlen, im Angesicht vergangenen Unglücks und ausgebliebenem Erfolg?

Gary Keller hat in seinem wunderbaren Buch „The ONE THING“ treffend beschrieben, dass Sie jegliche geplante Aktivität bewusst so skalieren können, dass es Ihnen gelingen kann, ein Leben mit mehr Erfolg, Bedeutung und Freude zu führen.

Hierzu ist es nützlich, dass Sie sich vier verschiedene Bereiche vorstellen, in denen Sie eine gedankliche Skalierung einer geplanten Aktivität vornehmen:

  • Ausführbar: Das ist im Bereich Ihrer Möglichkeiten, Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen. Sehr wahrscheinlich für Sie erreichbar.
  • Strecken: Das ist für Sie machbar, jedoch mit hohem Aufwand verbunden.
  • Eine Möglichkeit: Das liegt sehr weit außerhalb Ihrer Komfortzone. Es ist aktuell unklar, wie Sie genau dahin kommen könnten. Die Lösungswege zu diesem Ziel werden für Sie völlig neu sein.
  • Ein Wunder: Ein abenteuerlicher Traum für Sie. Gelänge Ihnen das, würden Sie viele Menschen in der Welt positiv beeinflussen und einen klaren Fußabdruck in der Welt hinterlassen. Etwas „Wunderbares“ würde geschehen.

Mit dieser einfach ausführbaren Übung kann es gelingen, dass die eigene Perspektive von „klein-klein“ hin zu großen, visionären Ideen zu verschieben.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel.
Stellen Sie sich eine Person vor, die Frisör werden möchte und ganz am Anfang der eigenen Karriere steht. Die erwähnte Übung könnte für diese Person wie folgt ausfallen:

  • Ausführbar: Ich mache eine Frisörlehre und arbeite als Frisör in einem Kleinbetrieb.
  • Strecke mich: Ich werde Frisörmeister und gründe einen eigenen Betrieb.
  • Möglichkeit: Ich führe eine bundesweit agierende Frisörkette mit einer Belegschaft von über 500 Personen.
  • Wunder: Ich frisiere Staatsoberhäupter und Wirtschaftsbosse. Ich bin mit Frisierprodukten Millionär geworden und unterstütze viele Hunderttausende Menschen, ein besseres Selbstbewusstsein über gut frisierte Haare zu erhalten.

Sehen Sie den Unterschied zwischen den einzelnen Skalierungsstufen?

Probieren Sie es selbst aus und werden Sie visionär!

Viel Erfolg,
Ihr Matthias von Mitzlaff

El Dorado

Vor 92 Jahren ist ein Mann namens Percy Fawcett während einer Expedition mit seinem ältesten Sohn im Dschungel Südamerikas spurlos verschwunden. Der Engländer Fawcett hatte bereits 1906 begonnen, Unternehmungen in den Süden Amerikas durchzuführen. Seitdem – und bis zu seinem vermutlichen Tod in 1925 – hat er nie aufgehört, nach seinem „El Dorado“ zu suchen, denn er war überzeugt, dass es diese verschollene Stadt im Dschungel tatsächlich gibt. Tatsächlich hat er diese Stadt nie gefunden. Hartnäckig halten sich überlieferte Erzählungen, dass es ein El Dorado gibt, in den Tiefen des brasilianischen Dschungels. Bislang ist diese sagenumwobene Stadt jedoch noch nicht gefunden worden.

Wir können vom Leben des Percy Fawcett viel für unser eigenes Schicksal lernen. James Gray, ein Regisseur, wurde von Fawcetts Lebensgeschichte inspiriert, einen Film mit dem Titel „The Lost City of Z“ zu drehen. Der Film kam 2016 mit den Schauspielern Charlie Hunnam als Fawcett und Sienna Miller als seiner Frau Nina in die Kinos. Percy Fawcett hatte vor über 100 Jahren enorme übermenschliche Anstrengungen unternommen, um Ressourcen und Budgets bewilligt zu bekommen, die Grundlage seiner Dschungelreisen waren.

Gegen Ende des erwähnten Kinofilms gibt es eine Szene, in der Verwandte und gute Freunde der beiden Eheleute zusammenkommen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt erhebt sich Fawcetts Frau, Nina, und hält eine kurze Rede. Die folgenden Worte sind von ihr direkt an ihren Ehemann gerichtet: „Ich habe diesen kurzen Text vor einem halben Jahr geschrieben, als zu befürchten war, dass ich als Konsequenz der Geburt sterben würde. Lieber Percy, Ich weiß, dass dein erster Instinkt eine tiefe Trauer sein wird, aber ich bitte dich: Kümmere dich vor allem um unseren neugeborenen Sohn und gebe ihm die Liebe, die er so dringend braucht. Ich wusste immer, dass es ein Sohn werden wird. Lehre ihn zu träumen, das Unbekannte zu erforschen und nach dem Ausschau zu halten, was Schönheit ausmacht. Und ich bitte dich, erinnere dich an die Worte, die so schnell vergessen sind: Des Menschen Streben sollte mehr sein, als er mit Händen greifen kann. Zu was wäre sonst der Himmel da? Mein geliebter Ehemann, auf immer und ewig.“

Und diesen Artikel beendend, lade ich Sie nun ein, eine Verbindung zu schaffen von Percy Fawcetts Lebensgeschichte und dem von Robert Browning stammenden Zitat zu Ihrer eigenen Geschichte.
Ich frage mich, was möglicherweise die folgenden Fragen bei Ihnen auslösen:

  • Was ist Ihre persönliche „verlorene Stadt im Dschungel“, Ihr El Dorado?
  • Was ist die Essenz einer tiefen in Ihnen verborgenen Sehnsucht, die bisher noch nicht an die Oberfläche gedrungen sein mag?
  • Welches sind die Ziele Ihres Lebens, die Sie noch nicht verfolgt haben, da Sie diese als unrealistisch abgetan haben?

Hiermit ermutige ich Sie niemals aufzuhören zu träumen. Erhalten Sie sich Ihre Fantasien und erlauben Sie niemandem, diese zu verbieten oder klein zu machen. Es ist Teil meiner Überzeugung, dass Sie es verdient haben, Ihre Visionen wahr werden zu lassen und jeden kleinen Erfolg dort hin zu feiern und zu genießen. In diesem Sinne: Wagen Sie sich auf eine Expedition zu den verschollenen goldenen Städten Ihres Lebens!

MEHR vom Leben erleben

Im Blog „Ich möchte MEHR vom Leben!“ habe ich vier Fallen aufgezeigt, in die Sie tappen können, auf dem Weg zu einem Leben mit Sinn und hoher Qualität. Im Folgenden möchte ich ein paar Aspekte aufgreifen, die Ihnen helfen können mehr von Ihrem Leben zu haben und zu erleben.

Zu Beginn des letzten Blogs habe ich das Märchen der Gebrüder Grimm, Sternentaler, erwähnt. In diesem geht es um ein armes Waisenmädchen ohne Zuhause, aber mit einem edlen und gütigen Charakter. Gemäß der Erzählung trifft das Mädchen im Wald hintereinander einen hungrigen Mann, drei frierende sowie später ein gänzlich nacktes Kind. All diesen Mitmenschen gibt das Mädchen etwas ab, um ihr Leid zu lindern, etwas Brot, seine Mütze, sein Leibchen, sein Röckchen und sein Hemdchen. In der Folge des Märchens fallen aus dem Himmel Sternentaler herab, als Belohnung für das uneigennützige Vorgehen des Waisenmädchens. Das Mädchen ist zum Ende also reich und glücklich.

Die Moral dieser Erzählung ist zutiefst menschlich und christlich. Die Frage hierzu an Sie ist nun: Wie und wo können Sie als ein „guter Samariter“ auftreten und anderen ein wenig von Ihrem Wohlstand abgeben? Anderen die bedürftig sind und sich über Anteilnahme freuen würden. Lassen Sie ein wenig an Ihrem Glück teilhaben, was Sie wiederum in einen besseren Menschen transformieren wird. Bewusst Gutes für andere zu tun hat eine hochenergetische Wirkung und kann Ihr Leben auf eine neue Ebene heben.

Sternentaler #1: Persönliche Vision (“Wo will ich hin?”)
Jack Nicklaus, von vielen als der größte Golfer aller Zeiten genannt, der einen Rekord von 18 Golf-Majorturnieren gewonnen hat, sagte einmal:

„Ich habe noch nie einen einzigen Schlag – ob im Training oder im Turnier – gemacht, ohne ein klares Bild vom Ziel vor Augen gehabt zu haben.“

Dies ist genau die Qualität, zu der ich Sie einlade, diese künftig bewusst zu verstärken. Immer wenn es für Sie darum geht, einen nächsten größeren Schritt zu machen, ob beruflich oder privat, machen Sie sich vorher ein genaues Bild davon, wo es idealerweise für Sie hingeht. Stellen Sie sich vor, was gegeben ist, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Visualisieren Sie diesen Zustand in bunten Farben und Klängen, die ihnen zusagen. Und erst dann schreiten Sie voran und machen einen ersten Schritt in Richtung auf Ihr Ziel zu.

Sternentaler #2: Selbstbewusstsein (“Wer bin ich?”)
Buddha hat einmal gesagt: „Wir werden von unseren Gedanken geprägt. Wir werden zu dem, was wir denken. Wenn unser Geist rein ist, folgt uns tiefe Freude wie ein Schatten, der uns nie verlässt.“

Wer bin ich? Was treibt mich? Was ist mir wichtig? Dies sind Fragen, denen Sie nicht entkommen können. Hierauf gilt es für Sie Antworten zu finden, die Sie zutiefst zufrieden stellen. Finden Sie diese Antworten nicht oder nur unzureichend, wird der Weg zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben für Sie steinig und schwer begehbar bleiben.

Sternentaler #3: Intrinsische Motivation (“Was treibt mich innerlich an?”)
“In den letzten 33 Jahren habe ich jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mir eine Frage gestellt: “Wenn der heutige Tag der letzte meines Lebens wäre, würde ich das tun, was ich heute vorhabe zu tun?” Und wenn immer auch die Antwort für mehrere Tage hintereinander „Nein“ war, wusste ich, ich muss etwas verändern.“

Dieses berühmte Zitat vom schmerzlich vermissten Steve Jobs, Gründer und Lenker von Apple zeigt die essenzielle Frage für uns alle auf. Warum ist es notwendig / nützlich / relevant morgens aufzustehen?

Sind Sie jemals früh morgens wach geworden, noch schlaftrunken, schlechtgelaunt und plötzlich ging ein Energieschwall durch Ihren Körper, weil Sie an ein Projekt gedacht haben, das Sie aktuell beschäftigt und was dazu geführt hat, dass Sie mit positiver Spannung aus dem Bett gesprungen sind? Dies ist genau die Qualität, die ich meine. Was ist so bedeutend für Sie, dass es Ihnen möglich macht, große Hindernisse zu überwinden und viel Energie in eine Aktivität zu setzen? Was elektrisiert Sie? Diese Qualitäten sind es, die es für Sie zu finden gilt, um Ihre intrinsische Motivation erfolgreich anzuzapfen.

Sternentaler #4: Einzigartigkeit (“Was macht mich besonders?”)
Unser aller Leben ist immer wieder von Wettbewerb geprägt. Ob es um Produkte, Services oder Aufmerksamkeit geht, mitunter sind wir dazu aufgefordert, um etwas zu kämpfen. Öfter als wir denken gibt es hierzu auch einen alternativen Weg. Einen Weg, der viel Selbstreflexion und Mut erfordert: Der Weg der Einzigartigkeit.

Vielleicht wollen Sie damit beginnen, sich einfache, kleine Fragen zu stellen, wie: „Was mache ich anders als viele andere Menschen?“. Für diese Frage ist es recht hilfreich, Feedback von anderen einzuholen. Sie könnten um ehrliche Rückmeldung bitten, mit Fragen wie: „Welche drei Adjektive aus deiner Sicht charakterisieren mein Wesen in Abgrenzung zu anderen ganz besonders? Oder: Was ist aus deiner Sicht meine größte Stärke, die ich einbringe?“.  Welche Antworten Sie auch erhalten mögen, diese werden Ihnen wertvolle Einsichten vermitteln, um ein noch einzigartigeres Leben zu führen.

Investieren Sie etwas Aufwand, Zeit und in die Menschen um Sie herum. Reflektieren Sie Ihre Situation mit einem klaren Kopf und werden Sie – ganz wie das arme Mädchen in dem Märchen – belohnt durch Sternentaler, die Ihnen zeigen, dass Ihr Leben voller Sinn, Vision und Glück ist!

Sie können das. Ich vertraue Ihnen.