Die richtige Frage

Nachdem er sein gesamtes bisheriges Leben in einem Palast großgezogen wurde, abgeschirmt von den Nöten und Problemen der wirklichen Welt, gelang es Siddharta Gautama einmal den Palast zu verlassen. Sofort fielen ihm zwei Dinge auf: ein alter Mann, der offensichtlich sehr krank war und ein toter Menschenkörper, der auf der Straße lag. Gautama, der später als „Buddha“ weltberühmt werden sollte, fragte sodann den Fahrer seiner Rikscha, wer auch noch hierunter – Krankheit und Tod – zu leiden hätte. Die Antwort des Fahrers überraschte Buddha: „Jedem, mein Herr, jedem geschieht dies.“
In der Folge dieses Erlebnisses begann Buddha sein bisheriges Leben intensiv infrage zu stellen. Dies wiederum führte dazu, dass er seinen Palast für eine lange Weltreise verließ, um zu lernen und die Botschaft eines friedfertigen Lebens in Harmonie mit der Welt zu verbreiten.

 

Diese kurze Anekdote zeigt uns, wie wichtig es ist, die richtigen Fragen zu stellen. Haben Sie es jemals erlebt, eine kleine hartnäckige Stimme im Hinterkopf zu haben, die ständig wiederholt: „Warum tust du das eigentlich? Ist das wirklich nötig? Ist es überhaupt nützlich für dich oder für andere?“.
Was haben Sie dann mit dieser Stimme gemacht? Haben Sie sie ignoriert oder ernst genommen?

Immer wieder mal macht es in unserem Leben Sinn, bewusst runterzukommen, die „eigenen Systeme mal komplett herunterzufahren“ und über die wirklich wichtigen Fragen im Leben nachzudenken. Fragen die unser Leben, unsere Werte, unser Schicksal fundamental beeinflussen.

Fragen wie

  • Was ist meine Bestimmung?
  • Was verleiht meinem Leben Bedeutung?
  • Was muss passieren, damit ich ein erfülltes Leben führe?
  • Warum tue ich eigentlich das, was ich gerade tue?

können Sie zu der inneren Weisheit führen, die tief in Ihnen schlummert.

Die Kunst besteht für Sie darin, in den Antworten auf obige Fragen jene Wahrheit zu finden, die für Sie relevant ist. Diese Wahrheit zeigt sich jedoch üblicherweise nicht über Nacht. Vielmehr dauert es oft viele Jahre bis Antworten gefunden werden, die Sie individuell zufriedenstellen.

Hierfür ist es hilfreich bewusst Ort und Zeit zu reservieren, damit es Ihnen leichter fällt die richtigen Antworten zu entdecken. Hiermit meine ich: Wählen Sie einen Ort an dem Sie tiefe Ruhe finden können (draußen in der Natur, in einem Kloster oder auf einem hohen Berg). Und wählen Sie einen Zeitraum, der es Ihnen ermöglicht von alltäglichen Belastungen und Anfragen völlig entbunden zu sein.

Vertrauen Sie Ihrem Unterbewusstsein, Einsichten zu kreieren, die für Sie bedeutsam sind und die den Schlüssel für künftige Weiterentwicklung und Erfolg beinhalten. Alles was es braucht sind ein passender Ort, etwas Zeit, Bereitschaft und Geduld, die Antworten vom Meeresboden Ihres unterbewussten Ozeans an die Oberfläche Ihrer klaren Aufmerksamkeit aufsteigen zu lassen.

Die Wahrheit, Ihre Wahrheit war schon immer da. Sie erschien vielleicht wie ein scheues Reh, das sich im Schutze der Dämmerung aufhielt, auf einen vertrauensvollen Impuls von Ihnen wartend. Mit einer bewussten offenen Einladung gelingt es Ihnen vielleicht das Reh hervorzulocken, aus der Dämmerung auf die offene Lichtung des Waldes Ihrer Gedanken. Und wenn sich dieses scheue Tier Ihnen erst einmal gezeigt hat, macht es Ihnen wiederum vielleicht ein wunderschönes Geschenk – Erkenntnis und einen unmittelbaren Zugang zu Ihren tiefen Sehnsüchten.

El Dorado

Vor 92 Jahren ist ein Mann namens Percy Fawcett während einer Expedition mit seinem ältesten Sohn im Dschungel Südamerikas spurlos verschwunden. Der Engländer Fawcett hatte bereits 1906 begonnen, Unternehmungen in den Süden Amerikas durchzuführen. Seitdem – und bis zu seinem vermutlichen Tod in 1925 – hat er nie aufgehört, nach seinem „El Dorado“ zu suchen, denn er war überzeugt, dass es diese verschollene Stadt im Dschungel tatsächlich gibt. Tatsächlich hat er diese Stadt nie gefunden. Hartnäckig halten sich überlieferte Erzählungen, dass es ein El Dorado gibt, in den Tiefen des brasilianischen Dschungels. Bislang ist diese sagenumwobene Stadt jedoch noch nicht gefunden worden.

Wir können vom Leben des Percy Fawcett viel für unser eigenes Schicksal lernen. James Gray, ein Regisseur, wurde von Fawcetts Lebensgeschichte inspiriert, einen Film mit dem Titel „The Lost City of Z“ zu drehen. Der Film kam 2016 mit den Schauspielern Charlie Hunnam als Fawcett und Sienna Miller als seiner Frau Nina in die Kinos. Percy Fawcett hatte vor über 100 Jahren enorme übermenschliche Anstrengungen unternommen, um Ressourcen und Budgets bewilligt zu bekommen, die Grundlage seiner Dschungelreisen waren.

Gegen Ende des erwähnten Kinofilms gibt es eine Szene, in der Verwandte und gute Freunde der beiden Eheleute zusammenkommen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt erhebt sich Fawcetts Frau, Nina, und hält eine kurze Rede. Die folgenden Worte sind von ihr direkt an ihren Ehemann gerichtet: „Ich habe diesen kurzen Text vor einem halben Jahr geschrieben, als zu befürchten war, dass ich als Konsequenz der Geburt sterben würde. Lieber Percy, Ich weiß, dass dein erster Instinkt eine tiefe Trauer sein wird, aber ich bitte dich: Kümmere dich vor allem um unseren neugeborenen Sohn und gebe ihm die Liebe, die er so dringend braucht. Ich wusste immer, dass es ein Sohn werden wird. Lehre ihn zu träumen, das Unbekannte zu erforschen und nach dem Ausschau zu halten, was Schönheit ausmacht. Und ich bitte dich, erinnere dich an die Worte, die so schnell vergessen sind: Des Menschen Streben sollte mehr sein, als er mit Händen greifen kann. Zu was wäre sonst der Himmel da? Mein geliebter Ehemann, auf immer und ewig.“

Und diesen Artikel beendend, lade ich Sie nun ein, eine Verbindung zu schaffen von Percy Fawcetts Lebensgeschichte und dem von Robert Browning stammenden Zitat zu Ihrer eigenen Geschichte.
Ich frage mich, was möglicherweise die folgenden Fragen bei Ihnen auslösen:

  • Was ist Ihre persönliche „verlorene Stadt im Dschungel“, Ihr El Dorado?
  • Was ist die Essenz einer tiefen in Ihnen verborgenen Sehnsucht, die bisher noch nicht an die Oberfläche gedrungen sein mag?
  • Welches sind die Ziele Ihres Lebens, die Sie noch nicht verfolgt haben, da Sie diese als unrealistisch abgetan haben?

Hiermit ermutige ich Sie niemals aufzuhören zu träumen. Erhalten Sie sich Ihre Fantasien und erlauben Sie niemandem, diese zu verbieten oder klein zu machen. Es ist Teil meiner Überzeugung, dass Sie es verdient haben, Ihre Visionen wahr werden zu lassen und jeden kleinen Erfolg dort hin zu feiern und zu genießen. In diesem Sinne: Wagen Sie sich auf eine Expedition zu den verschollenen goldenen Städten Ihres Lebens!