Mitmenschen motivieren – aber wie?

thank-you

Nach einer Gallup-Studie geben circa 70% der Arbeitnehmer in den USA an, dass sie noch niemals eine Form der Anerkennung oder Wertschätzung am Arbeitsplatz erhalten haben. Die Studie hat auch herausgefunden, dass

  • 89% der befragten Führungskräfte glauben, ihre Mitarbeiter verlassen die Firma aufgrund des Gehaltes oder anderer monetärer Gründe (lediglich 11% glauben, ihre Mitarbeiter verlassen die Firma aufgrund anderer Gründe, wie mangelnder Anerkennung)
  • …während nur 12% der befragten Mitarbeiter angaben, die Firma aufgrund des Gehaltes oder anderer monetärer Gründe verlassen zu haben (und 88% aufgrund anderer Gründe wie mangelnder Anerkennung).

Es liegt somit eine klare Wahrnehmungslücke zwischen Führungskräften und Mitarbeitern bezüglich motivierender Faktoren wie Anerkennung vor.

Ich lade Sie hiermit ein, die Informationen in diesem Artikel zu nutzen, um aktiv daran mitzuarbeiten, diese Wahrnehmungslücke zu schließen.

Kategorien der Anerkennung
Anerkennung kann auf drei verschiedene Arten vermittelt werden:

Lob: Bezieht sich insbesondere auf die Leistung eines Mitarbeiters oder Kollegen. Fokus hierbei ist der Beitrag der Person über einen in der Regel längeren Zeitraum, z.B. ein Kalenderjahr.

Dank: Ähnlich wie das Lob, bezieht sich ein Dank eher auf einen spezifischen Einsatz des Mitarbeiters oder Kollegen, z.B. als Bestandteil eines Projektes.

Wertschätzung: Bezieht sich auf eine Sache oder Person selbst, vor dem Hintergrund anzuerkennender Verhaltensweisen oder Aspekten der Haltung des Mitarbeiters oder Kollegen.

anerkennung-kategorien

Diese Kategorisierung zeigt auf, dass es verschiedenste Wege gibt, anderen Anerkennung auszusprechen und sie dadurch zu motivieren.

Sprachen der Wertschätzung
Gary Chapman und Paul White haben die verschiedensten Formen der Wertschätzung in fünf handhabbare Kategorien unterteilt, die klar voneinander zu unterscheiden sind.
Diese Wertschätzungs“sprachen“ sind:

  • Lob oder Bestätigung (mündlich)
  • Geschenke (anfassbar)
  • Hilfeleistungen
  • Gemeinsam verbrachte Zeit
  • Berührungen (behutsam eingesetzt, da in unserer Kultur nur eingeschränkt akzeptiert)

wertschaetzung-kategorien

Die beiden Autoren haben einen Fragebogen mit 30 verschiedenen Fragen erstellt, den man nutzen kann, um herauszufinden, welche Formen der Wertschätzung einer Person besonders wichtig sind.

Bei Interesse können Sie sich gerne an mich wenden, um diesen Fragebogen zu erhalten.

Praktische Tipps um andere zu motivieren
Anerkennung geben ist ein grundsätzlich mächtiges Werkzeug für Führungskräfte. Es ist quasi kostenlos und bedarf eines nur niedrigen Aufwandes. Wenn Sie einige der unten aufgeführten Empfehlungen berücksichtigen wird es Ihnen leichter gelingen ein erfolgreicher Motivator zu werden. Eine Person, die Kollegen und Mitarbeiter aktiv anerkennt und hierüber einen „Beeinflusser“-Status einnimmt und dadurch bei anderen breite Anerkennung erntet. Im einzelnen empfehle ich Ihnen:

  • Geben Sie das positive Feedback frühzeitig nach einer erfolgten Leistung oder einem spezifischen Einsatz. Warten Sie nicht zulange ab.
  • Ihre Rückmeldung muss nachvollziehbar sein. Es muss für Ihr Gegenüber leicht verständlich sein, worauf sich Ihr Feedback bezieht.
  • Persönlich (face-to-face) schlägt Telefon schlägt Email/Brief/Webchat. Je vertraulicher/persönlicher die Situation, desto stärker wirkt das Feedback.
  • Wenn Sie einer bestimmten Person Wertschätzung entgegenbringen möchten, bekommen Sie vorher heraus, welche Wertschätzungs“sprache“ diese Person bevorzugt spricht (siehe oben). Einer Person ein Geschenk zu machen, die sich daraus nichts macht, ist ärgerlich und wenig anerkennend. Bei diesem Thema geht es eher darum, was beim Gegenüber ankommt, weniger, was der Gebende ursprünglich beabsichtigt hat.

Und hier noch ein Geheimtipp für den Umgang mit schwierigen Menschen: Fangen Sie den Dialog doch mal damit an, zu erwähnen, was Ihnen an der anderen Person Positives aufgefallen ist, in letzter Zeit. Vielleicht werden Sie eine Überraschung erleben und Ihre Arbeitsbeziehung mit diesem Gegenüber in eine ganz neue Bahn lenken…

Print Friendly

Leave a Reply