Die richtige Frage

Nachdem er sein gesamtes bisheriges Leben in einem Palast großgezogen wurde, abgeschirmt von den Nöten und Problemen der wirklichen Welt, gelang es Siddharta Gautama einmal den Palast zu verlassen. Sofort fielen ihm zwei Dinge auf: ein alter Mann, der offensichtlich sehr krank war und ein toter Menschenkörper, der auf der Straße lag. Gautama, der später als „Buddha“ weltberühmt werden sollte, fragte sodann den Fahrer seiner Rikscha, wer auch noch hierunter – Krankheit und Tod – zu leiden hätte. Die Antwort des Fahrers überraschte Buddha: „Jedem, mein Herr, jedem geschieht dies.“
In der Folge dieses Erlebnisses begann Buddha sein bisheriges Leben intensiv infrage zu stellen. Dies wiederum führte dazu, dass er seinen Palast für eine lange Weltreise verließ, um zu lernen und die Botschaft eines friedfertigen Lebens in Harmonie mit der Welt zu verbreiten.

 

Diese kurze Anekdote zeigt uns, wie wichtig es ist, die richtigen Fragen zu stellen. Haben Sie es jemals erlebt, eine kleine hartnäckige Stimme im Hinterkopf zu haben, die ständig wiederholt: „Warum tust du das eigentlich? Ist das wirklich nötig? Ist es überhaupt nützlich für dich oder für andere?“.
Was haben Sie dann mit dieser Stimme gemacht? Haben Sie sie ignoriert oder ernst genommen?

Immer wieder mal macht es in unserem Leben Sinn, bewusst runterzukommen, die „eigenen Systeme mal komplett herunterzufahren“ und über die wirklich wichtigen Fragen im Leben nachzudenken. Fragen die unser Leben, unsere Werte, unser Schicksal fundamental beeinflussen.

Fragen wie

  • Was ist meine Bestimmung?
  • Was verleiht meinem Leben Bedeutung?
  • Was muss passieren, damit ich ein erfülltes Leben führe?
  • Warum tue ich eigentlich das, was ich gerade tue?

können Sie zu der inneren Weisheit führen, die tief in Ihnen schlummert.

Die Kunst besteht für Sie darin, in den Antworten auf obige Fragen jene Wahrheit zu finden, die für Sie relevant ist. Diese Wahrheit zeigt sich jedoch üblicherweise nicht über Nacht. Vielmehr dauert es oft viele Jahre bis Antworten gefunden werden, die Sie individuell zufriedenstellen.

Hierfür ist es hilfreich bewusst Ort und Zeit zu reservieren, damit es Ihnen leichter fällt die richtigen Antworten zu entdecken. Hiermit meine ich: Wählen Sie einen Ort an dem Sie tiefe Ruhe finden können (draußen in der Natur, in einem Kloster oder auf einem hohen Berg). Und wählen Sie einen Zeitraum, der es Ihnen ermöglicht von alltäglichen Belastungen und Anfragen völlig entbunden zu sein.

Vertrauen Sie Ihrem Unterbewusstsein, Einsichten zu kreieren, die für Sie bedeutsam sind und die den Schlüssel für künftige Weiterentwicklung und Erfolg beinhalten. Alles was es braucht sind ein passender Ort, etwas Zeit, Bereitschaft und Geduld, die Antworten vom Meeresboden Ihres unterbewussten Ozeans an die Oberfläche Ihrer klaren Aufmerksamkeit aufsteigen zu lassen.

Die Wahrheit, Ihre Wahrheit war schon immer da. Sie erschien vielleicht wie ein scheues Reh, das sich im Schutze der Dämmerung aufhielt, auf einen vertrauensvollen Impuls von Ihnen wartend. Mit einer bewussten offenen Einladung gelingt es Ihnen vielleicht das Reh hervorzulocken, aus der Dämmerung auf die offene Lichtung des Waldes Ihrer Gedanken. Und wenn sich dieses scheue Tier Ihnen erst einmal gezeigt hat, macht es Ihnen wiederum vielleicht ein wunderschönes Geschenk – Erkenntnis und einen unmittelbaren Zugang zu Ihren tiefen Sehnsüchten.

Print Friendly

Ein Gedanke zu „Die richtige Frage“

  1. Lieber Herr von Mitzlaff,
    das unterschreibe ich sofort: mit den richtigen Fragen fängt es an. Und oft genügt es, überhaupt etwas in Frage zu stellen. Der Weg entsteht dann beim Gehen, wir erreichen unterwegs fast zwangsläufig die weißen Flecken auf unseren Landkarten. Ruhe und Zeit für Reflexion finde ich da schwieriger. Man muss sich auf eine aktive Passivität einlassen – wer weiß, wie lange es dauert, bevor man findet? Gleichzeitig hat man viele Pläne und Projekte im Rucksack. Manchmal muss man sich wohl zu kleinen Pausen zwingen – und dann wieder ein Stück gehen.
    Ein sehr treffendes Bild übrigens. Klasse!
    VG, Tom Fiedler

Leave a Reply